Unsere CBD-Öle sind von höchster Qualität und werden aus biologischem Hanf (Cannabis sativa L.) durch ein hochkritisches CO2-Extraktionsverfahren gewonnen und sorgfältig mit biologischem Olivenöl, MCT-Öl oder Hanfsamenöl verdünnt. So können wir genaue Konzentrationen erreichen. Die CO2-Extraktion verbessert nicht nur die Qualität des Cannabidiols, sondern bewahrt auch ein Vollspektrum an anderen Cannabinoiden, Terpenen, Flavonoiden, Nährstoffen und Antioxidantien.

Unser Bio CBD-Öl ist auf Basis von Olivenöl, Hanfsamenöl oder MCT-Öl mit einer CBD-Konzentration von 3 bis 25% erhältlich. 

Unser CBD-Öl wird sorgfältig auf seinen Cannabinoidanteil und seine mikrobiologische Eignung getestet, analysiert und dokumentiert. Es enthält keine Parabene, künstlichen Farbstoffe, Pestizide, Herbizide, Toxine, Schwermetalle, Lösungsmittel oder synthetische Cannabinoide. Die THC-Konzentration liegt unter 0,2%, so dass unsere Produkte ohne psychoaktive Wirkung und völlig legal sind. 

✅ Hohe Qualität aus der Schweiz

✅ Volles Spektrum an Cannabinoiden

✅ 100 % natürlich und ökologisch

✅ Keine Zusatzstoffe

✅ Frei von Pestiziden

✅ Wichtige Omega Fettsäuren & Vitamine

✅ Der THC-Gehalt liegt unter 0.2%

✅ Kostenloser Lieferung innerhalb 1–2 Tage

✅ Risikolos auf Rechnung kaufen

Jedes Produkt wird originalverpackt und mit einer Anleitung geliefert. Achten Sie darauf, dass Sie diese sorgfältig durchlesen.

ÜBER UNSER CBD

Cannabidiol (CBD) ist das primäre Cannabinoid im industriellen Hanf (Cannabis sativa L.). In den letzten Jahren ist das Interesse am therapeutischen Potenzial von CBD stark gestiegen. Denn es verursacht keine psychotropen Effekte, ist nicht psychoaktiv (der Konsument wird nicht "high")

Der menschliche Körper verfügt über ein Endocannabinoid-System, dessen Rezeptoren im Gehirn sowie dem gesamten Körper verteilt sind. Diese Rezeptoren unterteilen sich in zwei Hauptkategorien: CB1 und CB2. THC aktiviert die CB1- und CB2-Rezeptoren, während CBD diese nicht direkt stimuliert.

Cannabinoid-Rezeptoren sind an einer Reihe von Prozessen im menschlichen Körper beteiligt, einschließlich der Regulierung von Stimmung, Schmerzempfinden, Appetit und Gedächtnis. Diese Rezeptoren können sowohl durch Endocannabinoide (die vom menschlichen Körper produziert werden) als auch durch pflanzliche Cannabinoide (wie sie in Hanf oder Cannabis vorkommen) aktiviert werden und sind in zwei Hauptkategorien unterteilt: CB1 und CB2.

CB1-Rezeptoren finden sich vor allem im zentralen Nervensystem und in kleineren Mengen in Leber, Niere und Lunge, während CB2-Rezeptoren Teil des Immunsystems sind und auch in den hämatopoetischen Blutzellen vorkommen. CB1-Rezeptoren spielen eine Rolle bei der Produktion und Freisetzung von Neurotransmittern, Cannabisprodukte, die psychoaktive Auswirkungen haben, stimulieren diese Rezeptoren. Gleichzeitig sind CB1-Rezeptoren am Prozess der Lipogenese innerhalb der Leber beteiligt und scheinen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Homöostase (körpereigenes Gleichgewicht) zu spielen. Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass CB1 auch Freude, Konzentration und Appetit, das Gedächtnis und Schmerztoleranz beeinflusst.

CB2-Rezeptoren hingegen beeinflussen das Immunsystem und sind an einer Vielzahl von Funktionen wie Immunsuppression oder Apoptose (programmierter Zelltod) beteiligt. Studien deuten darauf hin, dass CB2 das Schmerzempfinden modulieren und eine Rolle bei verschiedenen Krankheiten spielen könnten, von Leber- und Nierenproblemen bis hin zu neurodegenerativen Erkrankungen.

Wie funktioniert CBD und was sind die Wirkungen von CBD im Körper?

CBD stimuliert diese beiden Rezeptoren nicht, sondern aktiviert andere Rezeptoren, wie die Vanilloid-, Adenosin- und Serotonin-Rezeptoren. Durch die Aktivierung des TRPV-1-Rezeptors spielt Cannabidiol beispielsweise eine Rolle bei der Regelung der Körpertemperatur, Schmerzwahrnehmung und Entzündungen. Zudem hemmt CBD das FAAH-Enzym, eine Verbindung, die den CB1-Rezeptor aktiviert. Dadurch minimiert CBD die Aktivierung von CB1 durch THC und reduziert seine psychoaktive Wirkung.

Die Aktivierung von Adenosin-Rezeptoren durch CBD wirkt Angstgefühlen entgegen und kann die entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol unterstützen. Adenosin-Rezeptoren sind ferner an der Freisetzung von Dopamin und Glutamat beteiligt, zwei Neurotransmittern, die im Körper eine wichtige Rolle spielen. Dopamin ist am Wahrnehmungsvermögen, der Motorik, Motivation und Belohnungsmechanismen beteiligt, während Glutamat einer der wichtigsten Vermittler von Erregungssignalen ist, der an der Funktion des Gedächtnisses, dem Lernen und dem Wahrnehmungsvermögen beteiligt ist.

Hohe Konzentrationen von CBD haben gezeigt, dass sie den 5-HT1A-Serotonin-Rezeptor aktivieren und damit eine antidepressive Wirkung ausüben können. Der gleiche Rezeptor ist an einer Reihe von Prozessen beteiligt, die von Schmerzwahrnehmung, Appetit, Übelkeit und Schlafangst bis hin zu Suchtmechanismen reichen.

CBD blockiert die CPR55-Signalisierung, verringert die Knochenresorption und die Vermehrung von Krebszellen. GPR55 ist im Gehirn weit verbreitet und wird mit der Modulation der Knochendichte und des Blutdrucks sowie mit der Proliferation von Krebszellen in Verbindung gebracht.

CBD blockiert die psychoaktive Wirkung von THC, was einer der Gründe ist, warum es allgemein als vorteilhaft angesehen wird, CBD und THC zu Behandlungszwecken zu kombinieren. Beachten Sie jedoch, dass die positiven Effekte von Cannabidiol nicht vom Vorhandensein von THC abhängen, so dass Sie die gesundheitlichen Vorteile von CBD nutzen können, indem Sie Produkte kaufen, die nur nicht-psychoaktives CBD enthalten.

THC (Tetrahydrocannabinol) ist psychoaktiv, CBD (Cannabidiol) nicht. Die häufigsten Auswirkungen von THC sind Euphorie, Angst und Kurzzeitgedächtnisschwäche. CBD verringert alle negativen Auswirkungen, die THC verursachen kann. Ein weiterer entscheidender Unterschied zwischen THC und CBD ist, dass Cannabis mit erhöhtem THC-Gehalten normalerweise für seine beruhigende Wirkung verwendet wird, während CBD die Aufmerksamkeit zu erhöhen scheint.

Das Cannabinoid THC ist für die berauschende Wirkung der Hanfpflanze verantwortlich. Ein THC-Wert von weniger als 1% und eine beliebige Dosis CBD gelten als nicht psychoaktiv und haben daher keine berauschende Wirkung. Da unsere Produkte weniger als 0,2% THC enthalten, sollte dies keinen Einfluss auf Ihre Fahrtüchtigkeit haben. Die endgültige Entscheidung, Auto zu fahren, liegt jedoch bei Ihnen selbst.

Wir sind nicht berechtigt, gesundheitsbezogene Angaben zu machen. Die angebotenen Produkte sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern. Wenn Sie Fragen zur medizinischen Anwendung und zum Wirkungsspektrum von CBD-Produkten haben, konsultieren Sie bitte das Internet (z.B. unter http://www.cannabis-med.org/) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Alle Angaben auf dieser Website sind ohne jegliche Gewährleistung der Wirkung.

Hanf gilt als allgemein sicher, so dass es keine signifikanten Nebenwirkungen von CBD geben sollte. Vollkommen ausgeschlossen sind sie jedoch nicht, da es stets davon abhängt, wie Ihr Körper das öl verträgt und diese aufnimmt. Wir empfehlen, Ihren Arzt zu konsultieren, bevor Sie unser organisches CBD-Öl, verwenden.

Um die Reinheit unseres Rohhanfs zu bewahren, setzen wir auf ein hocheffizientes und gleichzeitig schonendes CO2-Extraktionsverfahren. Es handelt sich hierbei um ein Extraktionsverfahren, bei dem unter Druck stehendes Kohlendioxid (CO2) verwendet wird, um Phytochemikalien (wie CBD, CBG oder Terpene, Flavonoide usw.) aus einer Pflanze zu extrahieren. CO2 wirkt bei bestimmten Temperaturen und Druck wie ein Lösungsmittel, ohne dabei tatsächlich eines zu sein. Es ist die teuerste Extraktionsmethode und gilt als die effektivste und sicherste Methode der Pflanzenextraktion.

Die CO2-Extraktion ist ein Extraktionsverfahren, bei dem unter Druck stehendes Kohlendioxid (CO2) verwendet wird, um Phytochemikalien (wie CBD, CBG oder Terpene, Flavonoide usw.) aus einer Pflanze zu extrahieren. CO2 wirkt bei bestimmten Temperaturen und Druck wie ein Lösungsmittel, ohne die Gefahr, tatsächlich eines zu sein. Es ist die teuerste Extraktionsmethode und gilt als die effektivste und sicherste Methode der Pflanzenextraktion.

Ja, alle unsere CBD-Ölprodukte haben einen THC-Gehalt von weniger als 0,2% (EU) und liegen damit deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 1% (CH). Die Altersgrenze für den legalen Erwerb beträgt 18 Jahre. Überprüfen Sie Ihre lokale Gesetzgebung, bevor Sie unsere Produkte aus der Schweiz importieren. Der Import in Länder ausserhalb der Schweiz erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung.

Die THC-Konzentrationen in unseren CBD-Ölen reichen bei weitem nicht aus, um psychoaktiv auf Sie einzuwirken: Industrielle Hanfpflanzen (Cannabis sativa L.) enthalten in der Regel nur eine geringe Menge des THC, das Marihuana-Pflanzen enthalten. Drogentests konzentrieren sich auf das Cannabinoid THC bzw. die Stoffwechselprodukte von THC, welche meist durch eine Urinprobe ermittelt werden. Der Test verwendet Antikörper zum Nachweis von THC und des von ihm produzierten Metaboliten, bekannt unter dem ziemlich komplizierten Namen "11-nor-delta9-caboxy-THC (THC-COOH)". Wenn erste Tests ergeben, dass Sie mehr als 50 Nanogramm (ng) dieser Substanzen im Urin haben, wird ein Gaschromatographie/Massenspektrometrie-Test (GC/MS) durchgeführt, um das Ergebnis zu bestätigen. Dieser Test untersucht den 11-nor-THCCOOH-Metabolit und ist unempfindlich gegen andere Cannabinoide einschließlich CBD.

Nein, Sie können unsere CBD-Öle nicht vapen, nur Topical verwenden. Unsere CBD-Öle sind mit Olivenöl, MCT-Öl oder Hanfsamenöl verdünnt. Es bestehen potenzielle gesundheitliche Bedenken im Zusammenhang mit dem Einatmen von Ölen (wie z.B. Lipoid-Pneumonie). Daher raten wir dringend davon ab, unsere CBD-Öle zu vapen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ein kostenloses Willkommensgeschenk